50 Jahre Spaß an d’r Freud
KIG KAJUJA Pingsdorf von 1967 e.V.

Das Lagerfeuer prasselt, Witze machen die Runde und die Stimmung erreicht ihren Höhepunkt. Die jungen Männer in der Runde biegen sich vor Lachen. Schon seit einigen Jahren veranstalten die Jugendleiter der Katholischen Jugend Brühl-Pingsdorf im Südeifeler Örtchen Urmauel bei Prüm ein Zeltlager für Kinder – und haben immer eine Menge Spaß dabei. An diesem Abend im Sommer 1966 geht es am Lagerfeuer besonders hoch her und die lustige Runde beschließt, eine Karnevalssitzung zu organisieren.

Vor fast 50 Jahren, am Sonntag, dem 15. Januar 1967, war es dann soweit. In der Gaststätte „Jägerhof“  im Brühler Stadtteil Pingsdorf startete die Katholische Jugend des Ortes unter dem Namen KAJUJA ihre erste Karnevalssitzung. Diesen Namen hatten die Veranstalter aus mehreren Gründen gewählt. Schon seit 1949 veranstaltete die Jugendorganisation der Katholischen Kirche in der nahen Karnevalshochburg Köln eigene Sitzungen. Später stellten dann viele andere Katholische Jugendverbände in den Pfarreien des Erzbistums Köln Karnevalssitzungen auf die Beine, alle unter dem Namen KAJUJA und jeweils ergänzt um den Orts- oder Pfarreinamen.  Zudem passte der aus dem Kölner Karnevalslied „Ajuja, ajuja, jetzt jeiht et widder ajuja“ und der Abkürzung für Katholische Jugend „KAJU“ gebildete Namen gut zusammen. Im Rheinland sind Kirche und Karneval schon immer eine Symbiose eingegangen.

Aber am besten schauen Sie sich unsere Geschichte im Comic an ...

Unsere Geschichte in Bildern